Erinnerungen an den Sommer

Gestern konnt' ich nicht schlafen und habe alte Tagebucheinträge gelsen. Und nachdem ich den einen gelesen habe, wusste ich gleich, dass ich den posten muss. Es ist nichts persönliches. Also kann ich das schon bloggen. Der erste Tag des Southside Festivals von diesem Jahr. (Ja stimmt, ich will den Sommer zurück. Ja es stimmt, ich geh ziemlich oft an Konzerte. Und ja es stimmt, ich liebe das total!)

1. Tag
Heute war es also so weit. Southside. Endlich, wir haben schon so lange gewartet! Am Morgen gings für mich zuerst noch zur Arbeit. Zuhause hab' ich dann noch den letzten Kram zusammengepackt und stand noch einmal unter die Dusche. Ich neme an, dass es jetzt ein Weilchen dauern wird, biss ich wieder mal eine Dusche zu sehen krieg'...  Um fünf Uhr haben wir alle in L* am Bahnhof abgemacht. Es war noch einmal Grosseinkauf angesagt. Um halb sieben gings dann weiter. Nach Tuttlingen. Dort angekommen gings nur noch mit den Shuttlebussen aufs Festivalgelände. Verdammt ist das gross!

Als wir unser Zelt aufgestellt haben, haben wir bemerkt, dass schon mal das Innenzelt bei M* zuhause vergessen ging. Nice. Und unser Gepäck wurde auch noch nirgends gesichtet. Ich konnte ja alles H* mitgeben, da sie mit einem Büsschen kamen und wir so das ganze Zeug nicht rumschleppen mussten. Und so kam es, dass unser Gepäck irgendwo war. Nur nicht bei uns. Und ich konnte weder H* noch F* erreichen. Combox!

Also ich hatte schon mal verdammt schlechte Laune. Und kalt wars auch. Bis ich es nicht mehr aushielt und den anderen sagte, dass ich zum Eingang gehe. Wenn sie kommen, würd' ich sie ja dann bestimmt sehen. (Damals wusste ich noch nicht, dass es zwei Eingänge hatte...). Am Eingang ist mir einer aufgefallen, der auch dumm rumstand und versuchte mit dem Handy jemanden zu erreichen. Ich erkannte ihn: Vor zwei Stunden schon, ist der auch angestanden um ins Festivalgelände zu kommen. Und wie sich herausstellte hatte er das selbe Problem wie wir. Ist 8 Stunden aus Wien hier hin gefahren und fand dann seine Leute nicht. Erreichte ebenfalls kein Schwein! Da klingelte mein Handy. So. Die anderen sind angekommen. Wir könnten unseren Kram holen. Ich lud meinen neuen Bekannten gleich ein, zu uns zu kommen. Wir hätten schon noch Platz. So, den haben wir adoptiert. Er wohnt jetzt bei uns!). Wir gingen noch die Rucksäcke holen, die anderen halfen uns sogar netterweise das Zeugs noch herumzutragen. 
So nahm das alles für alle doch noch ein gutes Ende. Und morgen kommt J*. Die bring das Innenzelt noch mit. Das ist gut. Denn irgendwie habe ich das Gefühl dass es bestimmt noch regnen wird. Ich habe den Wetterbericht gelesen. Und die Fotos vom letzten Jahr gesehen...


Habt ihrs gemerkt? Ich versuch' den Winter von meinem Blog fernzuhalten.


1 comment:

  1. Huch hört sich nach 'nem Festival an. Ich mein was wär ein Festival, wenn alles glatt laufen würde? Ich adoptiere auch immer Leute. :)

    ReplyDelete