Open Air St. Gallen 2012

Dies ist ein Post den ich heute für den Blog von einer Freundin und mir geschrieben habe. Schaut doch da mal vorbei. Für Menschen mit guten Musikgeschmack! ;)


Open Air St. Gallen

Open Air St. Gallen: Heiss, zu viele Menschen, blöder Zeltplatz und ein merkwürdiges Pfand System bei dem es irgendwie bloss noch darum ging unbedingt das Geld für den Pfand abzukassieren. So würde ich es etwa beschreiben. Ja ich weiss, es klingt ziemlich negativ. Aber doch hatte es einige Konzerte die ich doch nicht verpassen wollte und bei denen ich/wir fröhlich schwitzend mitgefeiert habe/n. SebastiAn, Kraftklub und Frittenbude. Alle zum ersten mal live gesehen und bei allen war erst etwa um 3 Uhr morgens Stagetime. 

SebastiAn trat eine Stunde nach diesem Kalkbrenner auf. Und da sind zum Glück schon die meisten Menschen zurück auf den Zeltplatz. Oder wohin auch immer. Jedenfalls hatten wir plötzlich angenehm Platz im Zelt. SebastiAn dann. Dieser Typ kommt ein wenig wahnsinnig rüber. Ein Kommentar von einem Freund der neben mir stand: "Ziemlicher Patriot!" Da als erstes die Frankreich-Flagge auf die Bühne projiziert wurde. Mit der Zeit wurde es dann sozusagen immer ein wenig extremer. Dass, wenn er könnte, er gerne sofort die Weltherrschaft übernehmen würde, davon war ich nach dem Konzert überzeugt. Ich fand die Show ziemlich gelungen. Übertrieben wahnsinnig sozusagen...
Zu Kraftklub will ich eigentlich nicht viel mehr sagen als dass ich ziemlich froh war dass hier das Zelt nur so voll war, dass man immerhin noch reingepasst hat. Beim Southside konnte ich sie mir nähmlich nicht anschauen da das ganze verdammte Zelt fast geplatz wäre. Und selbst draussen sind noch etwa 200 Menschen auf dem Boden gehockt und haben sich die Show auf den Screens draussen angeschaut. Jedenfalls hat sich das Konzert noch ziemlich gelohnt. Und ich war froh dass ich während Deadmouse (oder wie auch immer) noch schlafen gegangen bin, da ich meine Energie am Konzert dann schon noch ein wenig beanspruchen musste...

Frittenbude hatte damals gerad frisch ihr neues Album rausgebracht das ich eigentlich noch gar nicht wirklich kannte. Aber das war dann ziemlich egal. Was mir auch bei ihnen gefallen hat waren die Dinge die sie gesagt haben.

"So, wir machen jetzt alle eine Wall of love! Los stellt euch auf und sieht auf die andere Seite rüber. Sieht ihr jemanden der euch gefällt? Auf los rennt ihr los und küsst diese Person! Und wenn ihr auf dieser Seite niemanden findet dann sucht euch auf eurer eigenen Seite jemanden."
So. Das mit der anderen Seite konnte man dann interpretieren wie mann wollte... :) Ich weiss jedenfalls wie ich es verstanden habe. Man sehe sich das Video an...

So sieht mein ziemlich verspäteter Bericht über das St. Gallen Open Air aus... :) Vom melt (das wohl stärkste Festival von allen, obwohl ich mir ziemlich sicher bin dass Ursina jetzt gleich für das Reeds Partei ergreifen würde) gibts diesjahr leider keinen Bericht. Oder einfach noch nicht. Mal seh'n.

6 comments:

  1. ich freue mich auf die nächste festival-saison!

    ReplyDelete
  2. ja. ich bin schon so aufgeregt :x
    freitag kann ich sie hoffentlich abholen
    und hoffentlich sind sie dann gut...
    sonst enttäuscht mich das durchschauen nur :(

    ReplyDelete
  3. Frittenbude und Kraftklub habe ich diesen Sommer auch auf einem Festival live gesehen. Beide sind live so, so, so gut wobei ich von Frittenbude als Textliebhaber doch etwas enttäuscht war.
    Die Wall of Love hätten wir da auch machen sollen, aber ich find da nie jemanden bzw bin ich da zu schüchtern einfach zu jemanden rüber gehen..
    Ja WG leben ist sicher klasse, ich habs ja bis dato auch noch nicht richtig erlebt.
    :D

    ReplyDelete
  4. ich war auch da! :)
    hast du kakkamaddafakka gesehen? meiner meinung nach eines der besten Konzerte am openair st.gallen :D

    ReplyDelete